Die menschlichen Rodthwaner (gesprochen: Rottwaner) sind auf Calenâw, Sòghal und in den Nordgebieten der Kontinente Kastesk und Tí­an beheimatet. Sie sind insbesondere kaltes Klima wie in Tundra und Taiga gewohnt. Viele von ihnen sind furchtlose Krieger und geschickte Jäger, aber auch haben sie Mittel und Wege gefunden, ihr unwirtliches Land zu bewirtschaften, ziehen dabei aber die Viehzucht meistens vor.

Rodthwaner siedeln bevorzugt in Dörfern, die von so genannten Stammesfürsten geführt werden. Dieser ist generell der stärkste und geschickteste Krieger. Er hat alle Rechte und Pflichten eines Herrschers, kann aber jederzeit von einem anderen Krieger um die Führung herausgefordert werden. Trotz ihrer kriegerischen Kultur sind Rodthwaner meist beherrscht und bewahren einen kühlen Kopf.

Die Menschen des Volkes der Rodthwaner werden zwischen 50 und 80 Jahre alt, suchen aber oftmals den ehrenvollen Tod im Kampf, oder - sollte das verwehrt bleiben - nach einem langen, stets nützlichem Leben. Die durchschnittliche Größe eines Rodthwanders liegt zwischen 1,90 und 2,00. Frauen erreichen nicht selten eine Größe von 1,80 bis 1,85 m.

Ihre Hautfarbe ist hell und creme- oder roséfarben. Die meisten Angehörigen des Volkes der Rodthwaner sind weiß- bis dunkelblond oder rothaarig und haben blaue oder graue Augen.