Die Ameriten sind das jüngste Menschenvolk auf Quresion und wurde nicht durch evolutionäre Gegebenheiten des Planeten beeinflusst, sondern stammen hauptsächlich aus den Nachkommen jener, die durch den Spalt oder das sogenannte Mondtor/ Tor der Monde geschritten sind und den ehemals auf dem nördlichen Teil des Kontinenten Tían'Kaèr beheimateten Rodthwanern, die nun fast gänzlich von den Ameriten verdrängt wurden.

Dieses Volk bevorzugt gemäßigtes bis subtropisches Klima und lebt in befestigten Siedlungen und Städten. Sie sind Wissenschaftler, Ingenieure, Bauern, Handwerker und Krieger und besitzen eine frühe Form von Medizin. Sie leben in einem festen sozialen Klassensystem. Durch das vorantreiben wissenschaftlicher Forschungen und dem Ingenieurtum haben sie besondere Beziehungen zu den hamingischen Hamekígk. Ihre Wirtschaft ist technisch relativ weit Fortgeschritten. Weiterentwicklung und Expansion ist ihr oberster Beweggrund. Gernerell schlagen sie erst einen diplomatischen Weg ein, um ihre Ziele zu erreichen, zögern aber nicht, ihre Technologie - in dem meisten Fällen auch Waffen - einzusetzen, um das zu bekommen, was sie wollen. Sie sind weitestgehend Atheisten.

Ameriten werden zwischen 70 und 100 Jahren alt, was vor allem durch ihre medizinischen Kenntnisse gefördert wird. Ihre Größe beträgt im Schnitt 1,80 m. Ihr Aussehen ist von einer kräftigeren Statur geprägt, die Hautfarbe ist von heller Hautfarbe, es sind jede Haar- und Augenfarbe vertreten.