Die Varalesker stehen abgesondert von den anderen menschlichen Völkern, auch wenn sie sich selbst den Menschen als zugehörig empfinden. Denn die Überzeugung allein kann die Tatsache nicht von der Hand weisen, dass Varalesker keine "reinrassigen" Menschen sind, sondern die Nachkommen von Menschen und den Elfûin - einer ausgestorbenen Elfenform - sind. Dennoch sind die Varalesker keine Eferain, da dies bedeuten würde, dass sie zu 50 % menschlich und zu 50 % elfainisch sein müssten. Es ist jedoch eher anzunehmen, dass das Verhältnis des Erbmaterials eher 3 zu 1 ist.

Der Kontinent A'Yjary steht unter der Vorherrschaft der Varalesker und ist komplett unter ihren Königshäusern aufgeteilt. Sie leben in einer aristokratischen Monarchie in einem Matriarchat, d.h. die Frauen sind das dominante Geschlecht - ein Erbe der Elfûin. Sowohl in den Kampfkünsten als auch in den Künsten der Magie (alchimistisch und klerikal) sind sie äußerst versiert. Von der sozialen Struktur besteht ein etwas lockereres Klassensystem als bei manch anderen menschlichen Kulturen und auch Männer können durchaus zu gehobeneren Positionen erlangen.

Fragt man einen Varalesker wieso sie/ er glaubt, dass das Matriachat die einzige Form sei in der eine Kultur existieren sollte, so wird die Frage schlichtweg damit begründet werden, dass auch die Hohen Elf von einer Frau geführt werden. Dennoch wird keine Gottheit bei den Varaleskern bevorzugt, wenn auch offiziell nur die Hohen Elf anerkannt werden.

Das immer währende Ziel der Varalesker ist Macht, Herrschaft und Wissen, demnach haben sie kein Problem damit, andere Völker zu beherrschen oder zu vertreiben, da sie sich selbst gerne als überlegen ansehen. Dies mag sich vielleicht auch daher erklären, dass es in ihren Landen keinerlei Elfain gibt. Lediglich die Galbalan sehen sie als gleichwertig an.

Varalesker werden zwischen 250 und 400 Jahren alt und die durchschnittliche Größe bewegt sich zwischen 1,70 und 1,85, wobei Frauen und Männer generell gleich groß sind, oder die Frauen geringfügig größer. Die Farbe der Haut bewegt sich zwischen crème-, oliv- und Silberfarben, wobei bei der Haarfarbe dunkle Töne zwischen Mittelbraun und Schwarz dominieren. In seltenen Fällen kommen Varalesker mit blonden Haaren zur Welt. Die Augenfarben sind generell heller: häufig sind grau und blau, seltener grün, manchmal silbern, die Farbe, die alle Augen annehmen, wenn die Sonne untergegangen ist, da Varalesker bei Nacht fast ebenso gut wie bei Tage sehen können.