Als zweitgeborenes Kind und Sohn von Ejlyr und Tyûr und Enkel von Druyènn ist Kaleyn (gesprochen: Ka-lejn) der sechste der Hohen Elf. Seine Gesinnung ist rechtschaffen gut.

Gott der Sonne, des Tages und des weltlichen Strebens. Er ist der Patron des weltlichen Eigentums und des weltlichen Strebens, sowie derer die dieses Schützen, insbesondere der Ritter und aller, die unter seiner Sonne leben.

Andere Bezeichnungen für ihn sind:

  • Sonnengott
  • der Wirkliche
  • der Strahlende
  • der goldene Ritter

Seine Herrschaftsgebiete sind Feuer, Ordnung, Sonne, Stärke, sowie die Elemente Feuer und Licht.

Seine Symbole sind der Greif und der sterbliche Drache.

Seine Geschwister sind Yrya und Ryuû. Seine Halbgeschwister sind Karynt, Ramyk, Meláynn, Tourask und diverse Halbgötter.

 

Tyûr war so stolz auf seinen Erben Teìlynn, dass er beschloss ihm zu seiner Geburt ein besonderes Geschenk zu machen. So begab er sich zur Urdrachin Tènyu und begann ihr schöne Augen zu machen und diese zu umgarnen. Diese war über so viel Aufmerksamkeit so angetan und abgelenkt, dass es Tyûr gelang einen Funken der Magie aus ihrem Hort zu stehlen, dieser Funken war das Streben nach Perfektion, welches in jeder Seele schlummert. Schließlich legte er Kaleyn diesen Funken in sein Herz, so dass niemand vermochte ihn zu stehlen.

Später machte Kaleyn einen Teil dieses Funkens seiner Schwester Ryuû zum Geschenk.

Eilyr überlistete ihren ersten Gemahl, in dem sie ihn verführte und überzeugte auch seinem einzigen rechtmäßigem Sohn einen Teil seiner Macht zu übertragen, so dass dieser seiner Schwester gegenüber nicht im Nachteil sei. So erhielt Kaleyn von seinem Vater die Macht über die Sonne und den Tag.