Gesprochen: Seraj-ah

Als zweites Kind und Tochter von Ryuû und Kaleyn und Urenkel von Druyènn stand Seraya eine Position unter den Hohen Göttern Quresions zu. Anstatt dessen ist sie jedoch die elfte der Niederen Elf.

Göttin der Sterne, der Sehnsucht und der Suchenden. Sie ist die Schutzgöttin der nach den Sternen Navigierenden, der Astronomen aber auch der Sehnenden und Suchenden.

Andere Bezeichnungen für sie sind:

  • die Suchende
  • die Sternenwanderin

Seraya herrscht über kein Element, wird aber zum Teil dem Element Erde und dem Element Feuer zugeordnet. Sie gewährt Zauber über die Klassen Erkenntnis, Heilung, Schutz, Beschwörung, Erschaffung (Erde), Hervorrufung (Feuer).

Ihre Symbole sind die Sterne, der Fuchs und die geflügelte Katze.

Ihr Bruder ist Teílynn.

Durch ihre Pflichten voneinander entfernt, vermissten sich Kaleyn und Ryuû so sehr, dass der Gott der Sonne sich den Funken Tènyus, das Geschenk seines Vaters, aus seinem Herz riss, ihn teilte und eine Hälfte diesen Funkens über die Welt zu seiner Schwester sandte. Ryuû ließ die Sterne erstrahlen und streckte sich aus, um ihren Bruder zu berühren. So entstand die Göttin der Sterne Seraya.

 

Als der Gott Raseth Seraya das erste Mal erblickte, verliebte er sich unsterblich in sie und er trotz der Warnungen seiner Mutter Melàrynn begann er sie zu umwerben. Seraya war geschmeichelt von ihrem Verehrer und war von ihm angetan. Sie liebte ihn aber nicht wider, denn ihr Herz gehörte bereits einem anderen. So erklärte sie Raseth, dass sie seine Gefühle nicht auf gleiche Weise erwidern könne.
Alle Götter waren traurig darüber, da eine Verbindung der beiden eine Möglichkeit gewesen wäre, einen festen Frieden zwischen den Göttern herzustellen. Raseth wollte erfahren, wer Serayas Herz vor ihm erobert hatte und war fast blind vor Wut, als er aufdeckte, dass sie ihm einen Sterblichen vorgezogen hatte.
Da er drohte, wie sein Vater dem Wahnsinn zu verfallen, suchte Mutter Melàrynn Serayas Mutter Ryuû auf und schilderte seine Entdeckung. Diese versuchte die Göttin der Liebe zu beruhigen und erklärte ihr Sohn solle die Lebenszeit des Sterblichen abwarten und sein Glück erneut versuchen.
Doch Raseth wollte sich nicht beruhigen und begann in blinder Raserei die Formen von Tieren anzunehmen und auf der Erde Sterbliche niederzumetzeln, in der Hoffnung, Serayas Geliebten zu finden.
Seraya jedoch hatte das Gespräch der Mütter belauscht und ihren Geliebten heimlich mich nach Ithyl gebracht, um ihn vor der Raserei Raseths zu schützen. Melàrynn hatte diesen Betrug beobachtet und entriss aus Rache, die Gefühle der Liebe aus dem Herz des Sterblichen und übertrug sie anstatt dessen auf Rayj. So entdeckten die Hohen Elf den Eindringling und drohten ihn zu töten. Doch Seraya nutze ihre göttlichen Kräfte um ihn zu beschützen. Für ihr Verhalten wurde Seraya von Ithyl verstoßen. Ryuû trat nun an Melàrynn heran, sie möge die Gefühle des Sterblichen wieder herrichten. Diese willigte ein nur um ihn von Raseth vor Serayas Augen zerfleischen zu lassen. Dann überzeugte ihre eigene Mutter Menyâr und die die anderen der niederen Götter, die Geächtete in ihren eigenen Reihen aufzunehmen. So konnte Raseth stets in ihrer Nähe sein. Teílynn jedoch schmiedet jede Generation die Seele von Serayas Geliebten in einem neuen Körper, so dass er immer wieder zu ihr zurückkehren kann. Jedes Mal jagd Raseth ihn aufs Neue in der Hoffnung ihn sich zu unterwerfen. So ist dieser Sterbliche jedoch der einzige, der immun gegen Lykantropie ist und kann auch nicht zum Halbdämon werden.