An der westlichsten Stelle des Karaik-Gebirges liegt ein mächtiges Felsenmassiv, die Felsen der Verzweiflung, die sogar aus zwei Gründen ihren Namen tragen: der durch die Spalten und Ritzen der Steine pfeifende Wind, verursacht Töne, die dem Wehklagen eines unter Pein sterbenden Tieres, oder gar Menschen gleichen; und unter diesem Felsenmassiv soll der Gott Szèlmakan eingekerkert liegen und somit das Unterreich.

Das Gestein ist schwarzes Obsidian und erscheint an manchen Stellen sogar durchscheinend, was damit erklärt wird, dass Wasser und Erde zugleich gegen die hitzige Macht ankämpften und schlussendlich besiegten, so dass die Erde durch die immense Hitze schmolz, durch das Wasser aber sofort abgekühlt wurde, was ebenso die abnormalen Steinformationen mit teils extrem scharfen Felsen erklärt.

Im Herzen dieses Felsenmassivs liegt der Eingang zur Unterwelt. Ein schmaler Spalt, der trotz aller Bemühungen nicht geschlossen werden konnte.